Friesland Leben an Bord und an Land 3. Teil

So nun endlich noch ein paar Impressionen von unserm Leben an Bord und an Land.

Jeder an Bord hatte seine Rolle und Aufgabe. Theia war unsere Kapitänin, die das Schiff souverän steuerte und einparkte. Zoltan war unser Barista und „Bollenmann“ sprich er musste die Fender hoch ziehen oder runter lassen je nach Bedarf. Ich war vorallem als Smutje gefragt und half mit, wo es nötig war.

Hier ein paar Bilder von den Arbeiten an Bord:

Unser Barista in Aktion , an Kaffee hat es nie gemangelt.

Kaffee kochen macht Spass

Kaffee kochen macht Spass

Was nach Small Talk aussieht ist harte Arbeit. Zoltan und Theia besorgen den Wassernachschub, schliesslich wollen wir ja Kaffee kochen und auch sonst braucht es etwas Wasser. Mit einem kleinen Schlauch war das gar nicht so einfach.Und dauerte gefühlt ewig.

Wassernachschub

Wassernachschub

Unsere Kapitänin bei der Arbeit, hier war das Steuern nicht anspruchsvoll.

Steuern mal easy

Steuern mal easy

Aber das kann ich auch 🙂

Steuern easy

Steuern easy

Auch der Hilfsmatrose durfte mal an Steuer

hoch konzentriet die Richtung halten

hoch konzentriet die Richtung halten

Auch Zoltan hat mal den Kochlöffel geschwungen.

Koch Zoltan

Koch Zoltan

 

Von den Anlegemanövern gibt es keine Bilder, da hatte jeder seine Aufgabe, Theia steuerte die Anlegestelle an und wir waren mit den Tauen bereit um das Schiff festzumachen. Nach anfänglichen kleineren Schwierigkeiten klappte das hervorragend. Manchmal mussten wir das Boot nur kurz mit der Leine festmachen und halten bis wir grünes Licht zur Weiterfahrt bekamen.

Das Boot mal halten. Das Tor geht gleich auf

Das Boot mal halten. Das Tor geht gleich auf

Theia korrigiert die Leine nochmal, sicher ist sicher

Theia an der Leine

Theia an der Leine

Wie schon gesagt, die Kapitänin hat das Sagen und gibt die Kommandos. So weit so gut. Das haben wir auch immer ganz brav befolgt. Egal ob wir sie verstanden oder nicht. Hat immer oder eben fast immer geklappt. Eine  Anweisung war, sagt ja nie Holland hier, das ist ein Fettnapf, das mögen die Friesen gaaar nicht!. Jedesmal wenn wir Holland sagten, wurden wir zurechtgewiesen. Und dann das!! Der Hafenmeister kommt die Anlegegebühr einkassieren und fragt, wie es uns in Holland gefällt. Da sind wir doch fast vom Stuhl gefallen, auch der Mann im Reisebüro sprach von Holland. Tja da hinterfragt die Mannschaft natürlich die Anweisungen mal genauer und glaubt nicht mehr alles so mir nichts dir nicht.

Natürlich war die Arbeit nicht im Vordergrund, wir haben viele geruhsame und erholsame Stunden verbracht.

Am Nordseestrand

Am Nordseestrand

 

was für eine Aufforderung!

was für eine Aufforderung!

 

Hinweisschild befolgt

Hinweisschild befolgt

Das Wasser war doch zu kalt um zu Baden, aber für die Füsse hat es gereicht. Das ist das saubere Jysselmeer. In den Kanälen uns Seen kann man nicht baden, die ganzen Abwasser der Schiffe gehen ungefiltert ins Wasser.

Füsse im Wasser mehr geht nicht

Füsse im Wasser mehr geht nicht

Auf einer Besichtigungstour kann es schon mal eng werden 🙂

Zum Henker was ist das denn??

Zum Henker was ist das denn??

Trio infernale und ihr Schiff

Die drei

Die drei

Das waren also Bilder von uns. Im letzten Beitrag werde ich noch ein paar Naturbilder und Sehenswürdigkeiten posten.
Danke fürs Lesen und Feedback

Friesland Teil 2 – Tierische Impressionen

So nun geht es weiter mit Eindrücken von unserer Bootsfahrt durch Friesland. Das Land ist ja eben wie ein Topf, Erhebungen sind von Menschen gemacht. Vielerorts bewegt man sich knapp oder sogar unter dem Meeresspiegel. Das Kanalsystem ist ausgeklügelt, so dass die Gefahr von Hochwasser weitgehend gebannt ist. Durch die Kanäle zu tuckern ist einfach gemütlich und sehr erholsam. Ab  und zu mal ein schöner friesischer Ort besichtigen ist Abwechslung genug. Aber hier zuerst mal das gemütliche Beobachten von Tieren aller Art.

Rabe im Cafe

Rabe im Cafe

Der Rabe wartet auf einen abgeräumten Tisch, die Menschen stören ihn überhaupt nicht.
Auf der Wiese haben wir diese zwei entdeckt.

Reier im Anflug

Reier im Anflug

Weiter auf der Wiese

ZIegenherde

ZIegenherde

Neugieriges Schaf

Neugieriges Schaf

So sind sie ja nett anzusehen, sowohl die Ziegen wie die Schafe; ihre Milch wird zu Käse verarbeitet. Hier unten die Hauptlieferanten für den Käse, es gibt in den Niederlande weit mehr Käsesorten, als die bekannten Gouda und Edamer. Wir haben ganz viele Sorten probiert und alle waren lecker. Die Ausnahme: der Schaf- und Ziegenkäse ist meist geschmacklich nicht sehr ausgeprägt.

weidende Kühe

weidende Kühe

Die Kuh hat Ruh

Die Kuh hat Ruh

Auf dem Wasser einfach herzig:

Alli mini Entli schwimme uff em See

Alli mini Entli schwimme uff em See

Und nun einfach exotisch

exotisches an Land ein Kamel

exotisches an Land ein Kamel

Ein ungewohntes Bild.

Ente an Bord

Ente an Bord

Diese Ente wollte einfach nicht glauben, dass sie nichts zu fressen bekommt. Sie hat das ganze Schiff abgelaufen und gewartet, ob nicht doch etwas für sie abfällt. Am Ufer warteten ihre Artgenossen, leicht vorzustellen, was passiert wäre, wenn wir schwach geworden wären.
Auch diese Möwe wartet:

Möwe wartend auf ein Häppchen

Möwe wartend auf ein Häppchen

Der tut was für sein Fressen.

Raubvogel auf Beutejagd

Raubvogel auf Beutejagd

 

Pferdeherde

Pferdeherde

Das letzte Bild zeigt die wirklich seltene Gelegenheit Wildgänse so nah zu beobachten. Wir haben an ihrer Insel angelegt und hatten so viel Zeit sie zu studieren.

Familie Wildgänse

Familie Wildgänse

 

Unterwegs in Friesland – die Wasserwege und ihre Besonderheiten Teil 1

Nun der versprochene Bericht von unseren Ferien in Friesland (Niederlande).
Ich werde den Bericht in mehrere Beiträge aufteilen, da es doch viel zu erzählen gibt. Also hier mal der erste Teil
Mitte Juni sind wir also zwei Wochen durch Kanäle und Seen geschippert.
Die Abfahrt erfolgte in Sneek und schon die Anfahrt dahin, hatte so ihre Ueberraschung bereit.
Natürlich, ein Stau auf der Autobahn ist nichts Neues oder gar Aussergewöhnliches, aber der Grund dazu sehr wohl. Eine Baustelle? ein Unfall? weit gefehlt….Das war der Grund:

Die Autobahn mal anders

Die Autobahn mal anders

Die Autobahn mal kurz hochgehieft

Die Autobahn mal kurz hochgehieft

Das ist also eine Autobahnbrücke der anderen Art. Gerade mal ein Schiff passierte dann unten im Kanal die Stelle. Später sollten wir diese andere Seite auch noch kennenlernen und geniessen.
Hier nun ein Blick auf unser Hausboot, das uns zwei Wochen als Zuhause diente.

Die Goldflower

Die Goldflower

Innenansicht

Innenansicht

Führerstand

Führerstand

Kabine

Kabine

Goldflower

Goldflower

Die Wasserwege, Brücken und Aquadukte
Die Wasserstrassen in Friesland sind für uns ziemlich ungewöhnlich, viele Brücken, die für die Durchfahrt geöffnet werden müssen. Aquadukte, die Strassen überqueren, nur 10 cm Wasser unter dem Kiel, hier alles ganz normal, aber uns brachte das zumindest anfangs zum Staunen.

Brücke ins Sneek

Brücke ins Sneek

öffnende Brücke

öffnende Brücke

oben ist die Autobahn

oben ist die Autobahn

Autobahnbrücke

Autobahnbrücke

Ja diese Autobahnbrücke wurde nur für uns geöffnet und das bedeutete einen Stau oben auf der Strasse, was für ein Gefühl!!

moderne Brücke

moderne Brücke

Brücke ganz hoch

Brücke ganz hoch

Mal anders die Strasse queren

Mal anders die Strasse queren

Eisenbahnbrücke

Eisenbahnbrücke

Eisenbahnbrücke öffnet sich

Eisenbahnbrücke öffnet sich

Die Eisenbahnbrücken werden kurzerhand zur Seite gedreht.
Natürlich muss man immer wieder Wartezeiten in Kauf nehmen, bis sich die Brücken heben, viele werden von Brückenwächtern bedient, bei anderen muss man sich per Knopfdruck bemerkbar machen. Viele Brücken können gratis passiert werden, aber vor allem in kleinen Gemeinden, muss ein Obulus geleistet werden.

Brücke öffne dich

Brücke öffne dich

Holzschuh zum Kassieren

Holzschuh zum Kassieren

Der Schuh kommt geflogen

Der Schuh kommt geflogen

Das waren mal die Besonderheiten auf den Wasserwegen in Friesland, der nächste Beitrag handelt von den Wasserwegen und ihre Aussicht auf die Natur.