Friesland Teil 2 – Tierische Impressionen

So nun geht es weiter mit Eindrücken von unserer Bootsfahrt durch Friesland. Das Land ist ja eben wie ein Topf, Erhebungen sind von Menschen gemacht. Vielerorts bewegt man sich knapp oder sogar unter dem Meeresspiegel. Das Kanalsystem ist ausgeklügelt, so dass die Gefahr von Hochwasser weitgehend gebannt ist. Durch die Kanäle zu tuckern ist einfach gemütlich und sehr erholsam. Ab  und zu mal ein schöner friesischer Ort besichtigen ist Abwechslung genug. Aber hier zuerst mal das gemütliche Beobachten von Tieren aller Art.

Rabe im Cafe

Rabe im Cafe

Der Rabe wartet auf einen abgeräumten Tisch, die Menschen stören ihn überhaupt nicht.
Auf der Wiese haben wir diese zwei entdeckt.

Reier im Anflug

Reier im Anflug

Weiter auf der Wiese

ZIegenherde

ZIegenherde

Neugieriges Schaf

Neugieriges Schaf

So sind sie ja nett anzusehen, sowohl die Ziegen wie die Schafe; ihre Milch wird zu Käse verarbeitet. Hier unten die Hauptlieferanten für den Käse, es gibt in den Niederlande weit mehr Käsesorten, als die bekannten Gouda und Edamer. Wir haben ganz viele Sorten probiert und alle waren lecker. Die Ausnahme: der Schaf- und Ziegenkäse ist meist geschmacklich nicht sehr ausgeprägt.

weidende Kühe

weidende Kühe

Die Kuh hat Ruh

Die Kuh hat Ruh

Auf dem Wasser einfach herzig:

Alli mini Entli schwimme uff em See

Alli mini Entli schwimme uff em See

Und nun einfach exotisch

exotisches an Land ein Kamel

exotisches an Land ein Kamel

Ein ungewohntes Bild.

Ente an Bord

Ente an Bord

Diese Ente wollte einfach nicht glauben, dass sie nichts zu fressen bekommt. Sie hat das ganze Schiff abgelaufen und gewartet, ob nicht doch etwas für sie abfällt. Am Ufer warteten ihre Artgenossen, leicht vorzustellen, was passiert wäre, wenn wir schwach geworden wären.
Auch diese Möwe wartet:

Möwe wartend auf ein Häppchen

Möwe wartend auf ein Häppchen

Der tut was für sein Fressen.

Raubvogel auf Beutejagd

Raubvogel auf Beutejagd

 

Pferdeherde

Pferdeherde

Das letzte Bild zeigt die wirklich seltene Gelegenheit Wildgänse so nah zu beobachten. Wir haben an ihrer Insel angelegt und hatten so viel Zeit sie zu studieren.

Familie Wildgänse

Familie Wildgänse

 

Ein Experiment auf Wasser

Nachdem Theia den Bootsführerschein erworben hat, lag es irgendwie auf der Hand, die erworbenen Kenntnisse auch umzusetzen.
So charterten wir ein schönes Hausboot, um auf dem Bodensee ein paar schöne Tage zu verbringen.
Es war ein kleines Experiment. Ein soo grosses Schiff hat Theia noch nie gesteuert, wir noch nie im Team ein Boot festgemacht, noch nie auf so engem Raum zu viert gelebt, noch nie in einer so kleinen Küche hantiert, ja alles war neu zu entdecken und erleben.
Gleich vorweg, es ist uns mit kleinen Hindernissen, die wohl dazugehören, alles gut gelungen und wir verbrachten schöne Tage an Bord.

Obwohl schon zu Hause geübt, gab es quasi vor Ort Uebungsstunde für die Knoten, schliesslich mussten wir beim Anlegemanöver Hand anlegen.

Knoten üben

Knoten üben

Beim Anlegemanöver hatte jede/jeder seinen Job

immer schön auf das Kommando warten

immer schön auf das Kommando warten

Die Fahne des Gastlandes muss gehisst werden

Die Fahne des Gastlandes muss gehisst werden

Die Kapitänin hat uns immer souverän in den Hafen geschifft und sauber angelegt, wie eine alte Häsin.

die Kapitänin, immer souverän

die Kapitänin, immer souverän

 

souverän eingeparkt

souverän eingeparkt

 

wo ist das Ufer? und wie weit ist es entfernt?

wo ist das Ufer? und wie weit ist es entfernt?

Auch das Hilfspersonal durfte mal ans Steuer.

auch der Matrose am Steuer, mach sichtlich Spass oder?

auch der Matrose am Steuer, mach sichtlich Spass oder?

auch die Matrosin hat Freude

auch die Matrosin hat Freude

so geht es auch :) vom Instruktor abgeschaut

so geht es auch 🙂 vom Instruktor abgeschaut

In der Kombüse war es auch eine kleine Herausforderung alles auf die Reihe zu bekommen. Richtiges Timing war wichtig.

Arbeit auch in der Kombüse

Arbeit auch in der Kombüse

Nebst den anfallenden Arbeiten, die ja immer nur kurzfristig waren, war viel Geniessen und Gemütlichkeit angesagt.

Gemütlich an Bord

Gemütlich an Bord

Die Sonne geniessen. Hilfsmatrosin hat das Schiff voll im Griff

Die Sonne geniessen. Hilfsmatrosin hat das Schiff voll im Griff

 

Romantik pur im Hafen von Friedrichshafen

Romantik pur im Hafen von Friedrichshafen

 

Das war ein kleiner Einblick in unsere ersten und nicht letzten Bootsferien, jetzt schon Vorfreude auf nächstes Jahr in Holland.

auf dem Wasser

auf dem Wasser

 

Ahoi Bodensee

Heute mein erster Freizeit-Action Beitrag.

Am Sonntag haben wir das erste Mal ein schnelles Boot gemietet und haben einen Teil des Bodensees erkundet. Theia hat ja das Patent gemacht und letzte Woche kam der Schein dann endlich ins Haus geflattert.
Also nichts wie los, das Wetter hat wunderbar mitgespielt noch etwas frisch , aber trocken und sonnig.
Toll, dass auch die Beifahrerin ans Steuer darf, so bin ich doch auch mal mit 35km/h pro Stunde über den See geflitzt. Auf dem See muss man 300m Abstand vom Ufer halten, so hat man zwar einen schönen Überblick, aber Details bleiben einem versagt. Ganz anders im Seerhein. Der Seerhein erstreckt sich über eine Länge von 4,3 km von der alten Konstanzer Rheinbrücke im Osten bis zur Insel Tribolddingerbohl / Untersee im Westen. Er ist ca. 100 bis 400 m breit und so kommt man hier relativ nah an das Ufer, wo frau vieles zu beobachten und entdecken kann, wie z.B. ein Schwanennest oder schöne alte Gebäude.

am Seerhein bei Gottlieben

am Seerhein bei Gottlieben

Dieser Abschnitt hat mir sehr gut gefallen, wobei natürlich eine schnittige Fahrt über den See auch reizvoll ist.
Die bekannten Orte von See anzufahren ist auch etwas ganz Besonderes und gibt einen neuen Blick über die Örtlichkeiten.

Meersburg Hafenansicht

Meersburg Hafenansicht

Der Ausflug hat einfach nur Spass gemacht, aber abends waren wir fix und fertig.  Tired

Skipper und Hilfsmatrosin  Pleasure

Theia am Steuer

Theia am Steuer

Monika am Steuer

Monika am Steuer