Das grosse Backen

Wie schon im letzten Beitrag angekündigt steht heute das Brot.
Früher habe ich ja auch schon Brot gebacken, ich würde es halt mal als 0815 Backen bezeichnen.
Dass es verschiedene Vorteige, Lang und Kurzführung und x Varianten an Vorgehensweisen gibt, war mir völlig unbekannt. Mehl, Hefe, Wasser, Salz evtl. noch ein paar Körner mischen und voìlà das wars.
Dann bin ich zuerst über ein sehr interessantes Brotbackbuch gestolpert .Das Brot dazu konnte frau auch gleich probieren. Lecker war es.
Das interessante war, dass das Brot nicht geknetet sondern gefalten wird. Es hat viel weniger Hefe als so gewohnt, gerade mal 3gr. und wird in einem gewissen Rhythmus gefalten.
Natürlich war ich etwas skeptisch, aber schliesslich hatte ich ja von so einem Brot probiert. Das Ergebnis sah so aus.

Walsnussbrot

Walsnussbrot

Walnussbrot

Walnussbrot

Ist eines unserer Lieblingsbrote.

Dann habe ich ein zweites Brotbackbuch gekauft und ein wenig rumexperimentiert.
Und schliesslich habe ich ein Brotforum gefunden, wo viel gepostet wird und richtige Brotbackfreaks ihre Werke und ihr Können präsentieren. Da kann ich echt viel lernen
So nun ein paar Photos von meinen Werken.

Dinkelbrot

Dinkelbrot

Dieses Brot wurde im Topf gebacken.

Anschnitt Dinkelbrot

Anschnitt Dinkelbrot

Kartoffelbrot

Kartoffelbrot

Der eine Laib wurde von Hand geformt, das andere im Rahmen bebacken.

Anschnitt Kartofflbrot

Anschnitt Kartoffelbrot

So zur Vollständigkeit noch ein Brot, das mir nicht ganz so gelungen ist, vom Geschmack her, war es fein, aber zuwenig Porung und die Form war auch nicht gerade  wie gewünscht.

Baguettebrot

Baguettebrot

Baguette

Baguette

Na ja es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen.
Es macht einfach Spass zu backen,  das ganze Haus riecht so herrlich und der Ofen wärmt auch noch.
Nun hat es einiges an Brot im Tiefkühler, sodass mal eine Woche Backpause ist.
Dafür geht es jetzt an die Winterorangenkonfitüre.

 

Veröffentlicht unter frei

Kulinarische Impressionen vom letzten Jahr

Zugegeben ich habe mit den Beiträgen ein bisschen geschwächelt und das Neue Jahr ist  genau der richtige Zeitpunkt um mir wieder etwas mehr Zeit für meinen Blogg zu nehmen. Schiesslich lebt ein Blogg ja nur von den Beiträgen.
So also nun mal ein Rückblick von meinen Kreationen im letzten Jahr. ist nicht viel dokumentiert, aber das soll sich ja auch ändern.
Zur Zeit bin ich fleissig am Brotbacken, davon dann aber später einmal mehr.
So zuerst mal meine Produkte, die aus der Ernte aus meinem Garten stammen.

Kräuteröle

Kräuteröle

Basilikum, Rosmarin und feurige Chili eignen sich hervorragend für feine Oele.
Unser Mirabellenbaum liefert sehr viele Früche nur sind sie leider etwas sauer, aber es lässt sich trotzdem Feines damit machen. Muss ja nicht immer zuckersüss sein.

Trotz Schokolade noch säuerlich aber sehr lecker.

Trotz Schokolade noch säuerlich aber sehr lecker.

Mirabellensirup

Mirabellensirup

Es macht sehr viel Spass, die Produkte zu verarbeiten, da ich aber nicht einen riesigen Garten habe, kaufe ich das eine oder andere dazu.
Quitten haben wir keine im Garten, aber ich habe eine gute und günstige Quelle gefunden. Das erste Mal Gelée gemacht, sowas von gut.!! aber auch die Konfitüre mit den Resten nach dem Saft gewinnen, ist sehr fein und kriegt man ja kaum zu kaufen.

Quittenkonfi und Gelée

Quittenkonfi und Gelée

Pfirsiche und Rhabarber, allerdings auch nicht aus dem Garten habe ich auch verarbeitet und gaaaaaanz fein: Kirschen mit Rosmarin als Konfitüre, das ist eine tolle Verbindung

Diverse Konfitüren

Diverse Konfitüren

Und gekocht wurde natürlich auch, habe einige Rezepte ausprobiert aber leider keine Photos gemacht.
Aber auch ganz traditionelle Gerichte kommen bei uns auf den Tisch, diejenigen mit Kindheitserinnerungen sind besonders fein, finde ich. Wer kennt sie nicht??
Beispiel:

Mmhh das höchste der Gefühle . Kartoffelstock mit Seeli

Mmhh das höchste der Gefühle . Kartoffelstock mit Seeli

Kartoffelstock geht gar nicht anders!!! Die Gewohnheit Sauerkraut und Kartoffelpüree oder Stampf, so heisst das in Deutschland zu servieren, finde ich …..eben gewohnheitsbedürtig und kommt bei mir nicht auf den Teller.

Vogelheu, die beste Brotverwetung

Vogelheu, die beste Brotverwetung

Auch das soo einfach und so guut. Mmmh mmhhhh……

So das war es mal für heute, hoffe ich kann wirklich einwenig zeitnaher hier schreiben.